Pressemitteilungen

Beschäftigte im Allgäuer Einzelhandel streiken

Beschäftigte im Allgäuer Einzelhandel streiken

„Uns stinkt´s“: Angebot der Arbeitgeber von 1,5 Prozent macht die Beschäftigten im Einzelhandel zu Arbeitnehmern zweiter Klasse 18.06.2015

Nach der enttäuschenden zweiten Tarifverhandlung im bayerischen Einzelhandel ruft die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten im Allgäuer Einzelhandel unter dem Motto „uns stinkt`s“ für den 18.06. zum Streik auf. Konkret werden die Beschäftigten aus den Betrieben Dehner Kempten und Memmingen, Karstadt, Esprit Kempten, Feneberg, Galeria Kaufhof, Real Memmingen/Kempten und H&M in Memmingen aufgerufen.

„Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Handel kämpfen in dieser Tarifrunde für den Respekt und die Anerkennung ihrer erbrachten Leistungen. Dazu nötig ist eine deutliche und spürbare Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen und die Verteidigung von existenzsichernden Arbeitsbedingungen und somit der Tarifverträge“, erklärt die für den Handel in Kempten zuständige ver.di-Sekretärin Manuela Karn die Situation.

„Das letzte Angebot der Arbeitgeber von 1,5 Prozent macht die Beschäftigten im Einzelhandel zu Arbeitnehmern zweiter Klasse und verärgert die Beschäftigten. Denn sie leisten hervorragende Arbeit und verdienen Respekt und Anerkennung auch bei ihren Gehältern“, so Hubert Thiermeyer, ver.di Verhandlungsführer in Bayern.

„Die Gehälter im Handel reichen vielfach nicht zum Leben und zu allen Überflusssind die Beschäftigten im Alter von Armut bedroht. Deshalb ist jeder Euro Entgelterhöhung so wichtig“, so Manuela Karn. Darüber hinaus finanziere jeder Euro Entgelterhöhung auch immer unser Sozialsystem, also Kranken-, Arbeitslosen-, Pflege- und Rentenversicherung und stütze damit die gesamte gesellschaftliche Entwicklung. „Menschen müssen nicht nur von ihrer Arbeit leben können, sie brauchen auch eine Absicherung für ihre Zukunft“, so Manuela Karn.

ver.di kündigte weitere Streiks in den nächsten Tagen und Wochen an.

Am Donnerstag, den 18. Juni 2013, um 11.15 Uhr findet eine Kundgebung vor Galeria Kaufhof in Kempten statt:

  • Ablauf: Treffen aller Streikenden vor dem Gewerkschaftshaus in Kempten.
  • Ab 10:30 Uhr Demozug über Königstraße Forum, durch die Fußgängerzone bis zum Galeria Kaufhof. (Voran ein Hänger mit Mist unter dem Motto „uns stinkt`s“)
  • Ab ca. 11:15 Uhr Kundgebung mit Menschenkette vor Galeria Kaufhof

Hintergrundinformation:
Bei den ersten Tarifverhandlungen am 29.04.2015 für die über 300.000 vom Tarifvertrag betroffenen Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt. Nach einem Nullmonat soll es 1,5 % mehr Entgelt geben. In 2016 soll es eine Einmalzahlung von 215 € anstatt einer Entgelterhöhung geben. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages soll 21 Monate betragen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft geht mit einer Forderung von 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 140 Euro in die Verhandlungen. Die Ausbildungsvergütungen sollen 70 Euro angehoben werden.
Im Kampf gegen prekäre Beschäftigung und den dramatischen Verdrängungswettbewerb im Einzelhandel soll wieder die Allgemeinverbindlichkeit der existenzsichernden Tarifverträge durchgesetzt werden.
Vorausgegangen war eine breite Beschäftigtenbefragung im bayerischen Einzelhandel. Dort hatten 51 % angegeben, ihr Arbeitseinkommen reiche nicht aus und 45 % stimmen der Aussage zu, ihr Arbeitseinkommen reiche gerade so aus. Ebenfalls antworteten 50 % mit einem klarem „Nein“ auf die Frage, ob sie ihr Einkommen bezogen auf ihre Arbeitsleistung für angemessen halten. Weitere 42 % antworteten auf diese Frage mit einem „eher Nein“. Nur neun Prozent halten ihr Einkommen für angemessen.